Design ohne Titel (40).png

Schon gewußt?

Ruhezeiten sind wichtig für das Gehirn. Absolutes Nichtstun, wie ins Leere starren, vor sich hin träumen, einfach mal die Gedanken schweifen lassen wirken wie ein Energieschub für den Geist.
Was ich dir mitgeben möchte

Fühle mehr. Erlaube dir mehr zu Fühlen, geh aus deinem Kopf und vertraue mehr deinem "Bauchhirn". Dort findest du Führung, Intuition, Kreativität, Leichtigkeit. Nimm Emotionen an, egal ob sie sich gut anfühlen oder nicht. Lass sie fließen.


Lass los. Lebe intensiv und bewusst. Nimm Veränderungen an und sieh jede Krise als einen Rückzug am Bogen. Erst muss der Pfeil zurückgezogen werden, bevor er nach vorne in sein Ziel schnellen kann. Alles in deinem Leben hat seinen höheren Sinn. Alles geschieht nicht einfach ohne Grund. Alles geschieht für dich.

 

Iss bewusster. Iss weniger Fleisch, trinke weniger bis keinen Alkohol. Reduziere deinen Zucker und Kaffeekonsum. Unterstütze deinen Körper mit Nahrung, die ihm gut tut und auch dein Geist wird dadurch Leichtigkeit und Klarheit erfahren.

Liebe dich selbst. Nimm deine Fehler, Schwächen und Eigenarten an und akzeptiere sie vorerst als etwas, das dich auf einzigartige Weise antreibt, über dich hinauszuwachsen. Wären wir alle perfekt und immer super drauf, gäbe es keinen Antrieb mehr, etwas zu verändern, zu wachsen und uns weiterzuentwicklen. 

 

Alles ist Eins. In den alten Philosophien der Welt heißt es, alles ist miteinander verbunden, nichts existiert voneinander getrennt. Das bestätigt heute auch die Quantenphysik. Alles ist Energie und dahinter steht Bewusstsein. Es gibt somit nichts, das außerhalb von dir existiert. Du bist ein Teil dieser Schöpfung und sie ein Teil von dir. 

Höre auf, dem Mainstream-Gedanken des Kämpfens zu folgen. Hören wir Politiker, Medien und Ärzte reden, geht es immer ums bekämpfen. Krankheiten bekämpfen, Terror bekämpfen, Ängste bekämpfen, etc. Doch Kampf bringt keinen Frieden. Solange du etwas bekämpfst, wirst du es nicht heilen und von seinen Abwegen befreien können. Höre also auf zu Kämpfen und sieh alles als eine Erfahrung an, eine Aufgabe, eine Möglichkeit zu wachsen. Sobald du Liebe und Erfahrung verbindest, hört dein Kampf schlagartig auf. Du erlangst Frieden und Sanftmut.

Nimm deine Ängste an. Ängste sind wie Gewichte beim Krafttraining. Sie ziehen dich runter und sind schwer, bis du geübt hast, sie zu stemmen, sie anzunehmen und sie zu nutzen, stärker zu werden. Wenn du gelernt hast, durch deine Angst hindurchzugehen, wirst du frei sein von ihr und sie kann ein Antrieb werden, anstatt eine Bremse.